Wie fühlst du dich?

Ein Ort für Träume und Wünsche, zum Krafttanken und Luftholen und für alles, was anderswo keinen Platz hat!

Moderatoren: Bikerin_85, angelic, *N*

Larina1016
Beiträge: 95
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 20:46
Wohnort: Bayern

Re: Wie fühlst du dich?

Beitragvon Larina1016 » Do 1. Jun 2017, 08:58

Müde, traurig und sehr durcheinander! Es kostet mich alle Kraft trotzdem zu funktionieren!

Loewen_maeulchen
Teammitglied
Beiträge: 1534
Registriert: Mi 15. Sep 2004, 12:00
Wohnort: München

Re: Wie fühlst du dich?

Beitragvon Loewen_maeulchen » Mi 7. Jun 2017, 09:48

angespannt, genervt.

Ich möchte ALLEIN sein, drei Tage lang. Oder vier, fünf, sechs.... So lange bis ich wieder VON MIR AUS Lust auf Gesellschaft habe!!!

Alexa68
Beiträge: 6
Registriert: Di 2. Mai 2017, 10:50

Re: Wie fühlst du dich?

Beitragvon Alexa68 » Mi 7. Jun 2017, 10:31

schlecht dick müde

Cornflakes
Beiträge: 826
Registriert: Do 16. Aug 2007, 23:46

Re: Wie fühlst du dich?

Beitragvon Cornflakes » Di 13. Jun 2017, 18:56

...fühle mich so haltlos. Ich weiß gar nicht, wie ich einen Boden unter den Füssen finden kann. auf der Arbeit gibt es so viele Anforderungen, dass ich weiß, ich kann/man kann ihnen nicht genügen ...selbst wenn ich Wochen und Monate durcharbeiten würde ...es gibt da kein Ende. ...und das ist der einzige Gedanke der macht, dass ich die Haltung beware.

...und in meinem Inneren bin ich durcheinander und aufgewühlt -> fühle mich schlaflos und ausgesaugt. ...oft sehe ich mir zu, bin ganz weit weg oder es ist so reißend traurig, dass ich nicht mehr weiß, wo ich das lassen soll. Die BU 'passiert' nicht mehr so sehr - aber es ist anstrengend ohne sie zu sein. ...es ist mir schlimm, diese Gefühle auszuhalten, zu haben ...und nicht herunter zu schlucken...

einsam. gerade ist es ein Heimweh-haben -> aber wo ist die Heimat?*
müde bin ich. sehr.

jona-ho
Beiträge: 1330
Registriert: Mi 26. Okt 2011, 23:57
Wohnort: Noch(?) auf der Suche

Re: Wie fühlst du dich?

Beitragvon jona-ho » Mo 19. Jun 2017, 14:49

Ich fühle mich überfordert, bin verzweifelt angesichts der vielen Stimmen, die da rufen: hier hallo, das brauchen wir aber noch von Ihnen!! Melden Sie sich! Machen Sie mich ganz! Hilfe! Und ich sitze Zuhause mit ganz komischen Infekt. Es tut an komischen Stellen weh. Ich müsste eigentlich zum Arzt , aber ich habe keine Kraft dafür. Und morgen schon wieder Termine. Keine die ich einfach Absagen kann. Wenn Mann eine Deadline in einer rechtlichen Angelegenheit verpasst, dann interessiert keinen, dass man krank war. Oder wenn die Oma schwer krank ist über Dinge organisiert werden. Warum kommt da eigentlich sonst keiner drauf?
Aaahrg, so, nun bin ich wenigstens auch etwas wütend, das hilft gegen die Verzweiflung. Leider nur bedingt gegen den Schmerz. Was bleibt da noch? Für mich sorgen? Was hieße das? Wohl den freien Tag heute nutzen um mich zu erholen, zu pflegen, auszuruhen. Mich drücken zu lassen. Schließlich bin ich nicht (mehr immer) allein.


Zurück zu „5. Vermischtes“