Ich denk dafür bin ich schon zu alt

Hier können Betroffene, Angehörige und FreundInnen alle Fragen zu dem Thema Beratung stellen. Egal, ob du wissen möchtest, wie ein Beratungsgespräch abläuft, wo die nächste Beratungsstelle bei dir vor Ort ist oder du dir eine Ersteinschätzung zu deiner Situation holen möchtest – wir Beraterinnen beantworten gern alle deine Fragen.

Moderator: Therapienetz

Aschenbuttel

Ich denk dafür bin ich schon zu alt

Beitragvon Aschenbuttel » Do 30. Mär 2017, 21:26

Liebe Frau Einstein,

vielen Dank für Ihre vielen Ideen. Das Problem ist, dass ich mich dafür schon zu alt fühle. Ich denke, bis ich dann mal soweit wäre, dass ich eigenständig wohnen und arbeiten kann, bin ich mindestens 40:(, bin jetzt schon 37! Eine Therapeutin hat mal vor langer Zeit zu mir gesagt, dass irgendwann alle Züge abgefahren sind. Grad habe ich das Gefühl, dass es jetzt soweit ist. Ich hatte noch nie einen Freund, also Familie und Kinder kann ich schon mal vergessen:( Wenn ich jetzt auch noch solange krank bin, dann finde ich danach sicher keine Arbeit mehr. Vielleicht geht es doch auch ambulant. Morgen habe ich das 2. Vorgespräch bei der Therapeutin. Ich will die Hoffnung noch nicht aufgeben. Mit WG hab ich keine guten Erfahrungen gemacht, ich kann mich nicht gut abgrenzen. Ich war vor 10 Jahren 12 Wochen bei Anad, dann hab ich abgebrochen, weil ich mit einer Mitbewohnerin gar nicht klar kam. Außerdem wurde mir in der WG soviel Geld gestohlen, dass ich kein Vertrauen mehr hatte. Ich hab echt schon viel probiert. Integrierte Versorgung hatte ich auch schon vor 2 oder 3 Jahren. Ich denke auch, dass mir alles was gebracht hat, aber ich bin immer wieder schnell in alte Verhaltensmuster zurück gerutscht. Oft war ich so traurig, dass mir nur noch die Essstörung Halt geben konnte. Solange ich auf der Arbeit bin, geht es mir meistens gut, weil ich beschäftigt bin. Danach gehe ich entweder ins Fitnessstudio oder ich falle in ein tiefes Loch, je nachdem wie viel Energie ich noch habe. Freunde habe ich nur wenige, oft fühle ich mich einsam. Ich denke, diese Einsamkeit ist es, die mich in der Essstörung gefangen hält. Ich fühl mich so als Außenseiter, weil ich weder einen Freund noch Familie und Kinder habe. Ich wohne in München, aber ich hatte die integrierte Versorgung schon. Ich weiß nicht welche Klinik, am Besten mit Kontaktsperre. Aber besser wäre es, wenn ich es ohne Klinik schaffe, weil ich mich jetzt doch wohler auf der Arbeit fühle. Ich will jetzt nicht aufgeben, auch wenn es noch so schwer ist.

Liebe Grüße
Aschenbuttel

Therapienetz
Beiträge: 26
Registriert: Di 3. Jul 2001, 12:00
Wohnort: München

Re: Ich denk dafür bin ich schon zu alt

Beitragvon Therapienetz » So 23. Apr 2017, 19:45

Liebe Aschenbuttel,

vielen Dank für ihre ausführliche Beschreibung von dem, was sie schon alles ausprobiert haben. Sie haben viele positive wie negative Erfahrungen gesammelt und sind nun auf dem Punkt, dass sie es ambulant probieren möchten und Hoffnungen in die ambulante Therapie stecken. Ich finde es toll, dass sie weitere Termine bei der Therapeutin vereinbart haben und weiterhin gegen die Essstörung kämpfen werden! Für diesen Kampf ist man niemals zu alt, denn die Veränderungen lohnen sich!
Gut und stabilisierend ist sicherlich auch, dass sie mit ihrer Arbeit momentan ganz zufrieden sind und sie hier eine gute Lösung für sich gefunden haben. Dies trägt sicherlich auch dazu bei, dass sie sich besser in das Leben integrieren können und somit auch gegen die Einsamkeit helfen kann. Sie können das Thema der Essstörung sehr gut benennen - es geht um Einsamkeit und Teilnahme am Leben. Dies sind sicherlich Themen, die in der Therapie wichtig sind und werden.

Ich wünsche ihnen für die kommende Zeit viel Mut, Kraft, Geduld und Energie!
Ruth Einstein
- Beraterin im Therapienetz Essstörung, München -


Zuletzt als neu markiert von Anonymous am So 23. Apr 2017, 19:45.


Zurück zu „Fragen an BiTE - Beratungsstelle im Therapienetz Essstörung“