Klinik sinnvoll oder regelmäßig ambulant

Hier können Betroffene, Angehörige und FreundInnen alle Fragen zu dem Thema Beratung stellen. Egal, ob du wissen möchtest, wie ein Beratungsgespräch abläuft, wo die nächste Beratungsstelle bei dir vor Ort ist oder du dir eine Ersteinschätzung zu deiner Situation holen möchtest – wir Beraterinnen beantworten gern alle deine Fragen.

Moderator: Therapienetz

CrazyOne
Beiträge: 52
Registriert: Mi 29. Jul 2015, 15:19

Klinik sinnvoll oder regelmäßig ambulant

Beitragvon CrazyOne » Fr 6. Nov 2015, 15:38

Hallo liebes Team,

ich habe seit 13 Jahren Probleme mit dem Essen. Erst 7 Jahre Magersucht, dann Binge Eating was Depressionen mit sich brachte.

Für die Depressionen nahm ich Medis, die ich häufig vergaß oder wegen Parties und Alkohol nicht wirkten.

Seit vorigem Jahr war ich zusätzlich bei einer Therapeutin, weil die Depressionen schlimm wurden. Ich nahm die Medikamente ordentlich, trank nichts mehr und nahm wieder ab. So kamen wieder Hochgefühle ohne Ende. Dann wieder Parties, vergessen Tabletten zu nehmen, Probleme im sozialen Bereich ... Jedes Mal wenn ich bei der Therapeutin raus bin, war alles für ca. 1 Tag ok, dann wurde es wieder schlimmer. Ich bin wieder im Kreislauf zu zu nehmen, unglücklich sein, mehr trinken(Alkohol) und Essen. Zudem habe ich immer seltener Termine bei ihr bekommen, teilweise alle drei Wochen.
Die Parties kann ich auch kaum auslassen, da ich Musikerin bin und mir somit Auftritte fehlen würden. Zudem trinkt mein Freund auch gerne.
Ich weiß das klingt furchtbar und willensschwach. :(

Meinen letzten Termin hatte ich vergessen, da ich auf Arbeit Unmengen zu tun hatte. Die Therapeutin hatte sich nicht gemeldet, sondern mir nur eine Rechnung für meinen verpassten Termin geschickt. Dementsprechend bin ich enttäuscht und möchte nicht mehr zu ihr gehen. Habe auch bis heute nichts mehr von ihr gehört.

Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll. Die Versuche sich selbst zu "therapieren" scheitern nur noch. Alles dreht sich ums Essen.

Könnt ihr mir einen Rat geben?

Ich bin aus Thüringen

Schon mal vielen Dank

Therapienetz
Beiträge: 26
Registriert: Di 3. Jul 2001, 12:00
Wohnort: München

Re: Klinik sinnvoll oder regelmäßig ambulant

Beitragvon Therapienetz » Mo 9. Nov 2015, 08:05

Liebe Crazy One,

vielen Dank für deine Email und dein uns entgegengebrachtem Vertrauen. Die Essstörung und die Depression scheinen dich wirklich schon sehr lange zu begleiten. Leider habe auch ich kein Wundermittel, dass einfach so alle Probleme verschwinden lässt. Die Veränderung von Verhaltensweisen erfordert immer viel Mut, Energie und Hoffnung.

Wäre es für dich denkbar, die Auftritte auch ohne die Party bzw. ohne Alkohol bewerkstelligen zu können? Dich frühzeitiger zu verabschieden oder deine Band mit in dein Vorhaben einzubeziehen? So kleine Veränderungen können schon erste Schritte in Richtung Besserung sein. Probiere doch einfach mal aus, was dir gut tut und womit du dich wohl fühlst.

Es ist nicht Aufgabe der Therapeutin, dich an deine Termine zu erinnern. Dies liegt in deiner Verantwortung. Dass eine Ausfallpauschale berechnet wird ist üblich. Du hast bestimmt am Anfang der Therapie einen Vertrag unterschrieben, dass deine Therapeutin dazu berechtigt ist, diese Ausfallpauschale zu berechnen.

Wichtig ist, dass du etwas verändern möchtest. Dabei kann dich deine Therapeutin unterstützten. Da dich die Essstörung und die Depressionen schon sehr lange begleiten halte ich es dringend für notwendig, die ambulante Therapie fortzusetzen, bzw. mit der Therapeutin auch über eine stationäre Therapie zu sprechen. Wie gesagt, das Wundermittel gibt es leider nicht. Veränderungen müssen erarbeitet werden.

Mit vielen Grüßen
Ruth Einstein
- Beraterin im Therapienetz Essstörung -


Zurück zu „Fragen an BiTE - Beratungsstelle im Therapienetz Essstörung“