anonymus overeaters

Hier können Betroffene, Angehörige und FreundInnen alle Fragen zu dem Thema Beratung stellen. Egal, ob du wissen möchtest, wie ein Beratungsgespräch abläuft, wo die nächste Beratungsstelle bei dir vor Ort ist oder du dir eine Ersteinschätzung zu deiner Situation holen möchtest – wir Beraterinnen beantworten gern alle deine Fragen.

Moderator: Therapienetz

Mamasonnenschein
Beiträge: 15
Registriert: So 13. Dez 2015, 18:11
Wohnort: Ägypten

anonymus overeaters

Beitragvon Mamasonnenschein » Mo 14. Dez 2015, 20:29

Hallo,
Meine Tochter ist schwer Magersüchtig und will aber keinen stationären Aufenthalt, weil sie einen drei jährigen Sohn hat. Es wurde ihr nahegelegt, eine Mutter-Kind-Kur zu machen, ohne indikation Essstörung, was mir persönlich nicht einleuchtet. Ihre Therapeutin hat die Therapie unterbrochen, bis sie ein Mindestgewicht erreicht hat. Ich lebe im Ausland und war auf Wunsch meiner Tochter eine Woche bei ihr. Sie hat mich darum gebeten, ihr zu helfen, weil sie zunehmen will. es ist natürlich unheimlich schwer, ohne Hilfe. Ich habe ihr nahegelegt, als Unterstützung eine Ernährungsberaterin aufzusuchen und zu den anonymus overeaters gehen, auf die ich von Bekannte aufmerksam gemacht wurde, die mit dieser Selbsthilfegruppe von ihrer Sucht loskamen.
Ich habe Angst, irgendetwas falsch zu machen.
Zuletzt geändert von Mamasonnenschein am Mi 16. Dez 2015, 09:05, insgesamt 1-mal geändert.

Vill
Beiträge: 19
Registriert: Do 3. Dez 2015, 11:50

Re: anonymus overeaters

Beitragvon Vill » Di 15. Dez 2015, 08:53

Die Angst, etwas falsch zu machen, kenne ich gut. Deine Tochter hat dich um Hilfe gebeten. Das ist fantastisch! Die Ernährungsberatung finde ich eine gute Idee. Auch eine Selbsthilfegruppe ist gut. Nur versteh ich nicht ganz, wie Overeaters eine Magersüchtigen helfen. Aber nur Nichts tun kann hier falsch sein. Mit ihr Anlaufstellen suchen, am Besten zusammen, halte ich für das einzig Richtige.

Tautropfen
Beiträge: 359
Registriert: Di 21. Jan 2003, 12:00
Wohnort: BaWü

Re: anonymus overeaters

Beitragvon Tautropfen » Di 15. Dez 2015, 16:40

Overeaters anonymous hat nur einen "unglücklichen" Namen.
Es richtet sich an alle Arten von Essstörungen. Und wenn in älteren OA Texten der begriff zwanghaftes essen steht, kann man den durch zwanghaftes nicht essen, oder fressen u Erbrechen ... Ersetzen.
Das Symptom ist zwar unterschiedlich, aber das drum rum ist das gleiche.

Vill
Beiträge: 19
Registriert: Do 3. Dez 2015, 11:50

Re: anonymus overeaters

Beitragvon Vill » Di 15. Dez 2015, 17:16

Danke @ Tautropfen :)

Therapienetz
Beiträge: 26
Registriert: Di 3. Jul 2001, 12:00
Wohnort: München

Re: anonymus overeaters

Beitragvon Therapienetz » Do 17. Dez 2015, 10:30

Hallo Mamasonnenschein,

vielen Dank für deine Fragen.

Bei einer Magersucht ist die Therapieempfehlung sehr klar: bei einem BMI unter 16 (gilt für Volljährige) ist ein stationärer Klinikaufenthalt notwendig, da die Krankheit bereits zu weit fortgeschritten ist. Da der Gewichtsverlust bei deiner Tochter während der laufenden ambulanten Therapie erfolgt ist, ist es nachvollziehbar, dass die Therapie ausgesetzt wird. Dies erfolgt nicht spontan ohne Ankündigung, sondern ist meist Konsequenz aus nicht eingehaltenen Gewichtsverträgen und Absprachen.

Die Empfehlung einer Mutter-Kind-Kur ohne spezifische Essstörungsrichtung kann eventuell eine Notlösung sein. Es gibt nur wenige Kliniken, bei denen die betroffene Mutter mit ihrem Kind als Begleitung aufgenommen werden kann. Zumal häufig lange Wartezeiten bestehen. Es gibt aber die Möglichkeit, dass deine Tochter alleine die stationäre Therapie macht und ihr Sohn in dieser Zeit betreut wird. Die Betreuung kann entweder über private Kontakte organisiert werden oder auch mit Hilfe des Jugendamtes eine passende Betreuungsmöglichkeit gesucht werden.

Ich finde es wichtig, dass du deiner Tochter zu einer stationären Therapie rätst. Dort kann ihr professionell und intensiv geholfen werden.

Zudem finde ich es wichtig, dass auch der Sohn mit beobachtet wird. Kann deine Tochter ihre Erkrankung von den Bedürfnissen ihres Sohnes trennen? Kann sie also seine Hunger- und Sättigungsgefühle wahrnehmen und dementsprechend handeln? Ist er ausreichend versorgt?

Falsch machen kannst du eigentlich nichts. Wichtig ist, dass du dran bleibst und immer wieder das Gespräch mit ihr suchst.

Mit vielen Grüßen
Ruth Einstein
- Beraterin beim Therapienetz Essstörung -


Zurück zu „Fragen an BiTE - Beratungsstelle im Therapienetz Essstörung“