Traumagruppe für Frauen mit ES

Wir beantworten Fragen zur stationären Behandlung von Essstörungen.

Moderator: Parkland

Traeumerin
Beiträge: 1
Registriert: Mo 12. Jun 2006, 12:00
Wohnort: Niedersachsen

Traumagruppe für Frauen mit ES

Beitragvon Traeumerin » Di 7. Nov 2017, 09:29

Hallo Frau Zanko,

in einem Beitrag haben Sie von einer Traumagruppe für Frauen mit Essstörungen geschrieben. Da möchte ich gerne mehr erfahren und hoffe Sie können mir auf ein paar Fragen antworten.

Ich war 2015 das letzte Mal in der Parkland-Klinik, im Ess-Einzel. Kurz zu mir: Ich bin 42 und habe primär Depressionen und PTBS, als Folge sekundär Magersucht (atypische Anorexie). Ich wollte eine Traumatherapie machen, aber aufgrund des niedrigen Gewichts und der langen Wartezeit bin ich in Ess-Einzel gekommen. Seit langem versuche ich eine stationäre Traumatherapie zu machen, was oft von Therapeuten und Kliniken wg Gewicht oder Labilität aufgeschoben wurde. Entweder Trauma oder Esstherapie... Nächstes Jahr wollte ich einen weiteren Anlauf starten um endlich die Ursachen zu bearbeiten, "stabil" bin ich aber leider wieder nicht..

Hab ich die Möglichkeit in diese neue Gruppe zu kommen (und seit wann gibt es die)? Oder gibt es ein Mindestgewicht oder andere Voraussetzungen?
Und was unterscheidet die Traumatherapie mit ES von der Therapie Ess-Einzel (sprich welche Therapien und Regeln wg Essstörung,..)?
Und wie lang ist aktuell die Wartezeit, auch so lange wie zur Traumatherapie?

Achja, es geht um die Akutstation.

Vielen Dank schon im Voraus!

Freundliche Grüße,
Träumerin

Parkland
Beiträge: 30
Registriert: Do 5. Okt 2006, 12:00
Wohnort: Bad Wildungen

Re: Traumagruppe für Frauen mit ES

Beitragvon Parkland » Fr 10. Nov 2017, 10:27

Hallo "Träumerin",
in unserer Klinik gibt es keine spezielle Traumagruppe für Frauen mit Essstörungen. Möglicherweise habe ich mich in dem genannten Beitrag etwas missverständlich ausgedrückt. Aber wir haben immer wieder Patientinnen mit einer Essstörung als Ess-Einzel-Patientinnen in der Traumagruppe - und nicht in der allgemeinen Psychosomatikgruppe. Sicherlich ist es das Konzept, welches Sie meinen und welches für Sie möglicherweise sinnvoll wäre. Die Essstörungs-Therapie ist daher ähnlich, da sie wieder als Ess-Einzel-Patientin behandelt werden.
Es gibt keinen festen Mindest-BMI, allerdings sollte der körperliche Zustand ausreichend stabil sein. Ich würde Ihnen empfehlen, ein ambulantes Vorgespräch (telefonisch oder persönlich) mit unserer Aufnahmeabteilung zu vereinbaren. Im Gespräch mit Kolleginnen der Traumastation sollten Sie über ihren aktuellen BMI sprechen und besprechen, ob eine Traumatherapie möglich ist und wie lange die aktuelle Wartezeit für unsere Ess-Einzel-Patientinnen in der Traumagruppe sind.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gern wieder zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
A. Zanko


Zurück zu „Fragen an die Parkland-Klinik“