Bin ich bei Ihnen richtig?

Wir beantworten Fragen zur stationären Behandlung von Essstörungen.

Moderator: Parkland

Crystalchen
Beiträge: 2
Registriert: Sa 15. Jul 2017, 07:51

Bin ich bei Ihnen richtig?

Beitragvon Crystalchen » Do 7. Sep 2017, 09:28

Hallo,

Ich bin zurzeit in einer Klinik für Magersucht,doch die Ärzte empfehlen mir eine andere Klinik wie zum Beispiel ihre.Da während des 2 wöchigen Aufenthalts noch zusätzlich Symptome wie Dissoziation Suizidgedanken und Depression wieder hervorgekommen sind.Wäre ich mit den Diagnosen Borderline und Depression sowie Magersucht bei Ihnen richtig?Haben sie extra Gruppen für so was? Oder wie würden die diese Symptome auffangen?

Vielen Dank für Ihre Beantwortung

MfG

Parkland
Beiträge: 28
Registriert: Do 5. Okt 2006, 12:00
Wohnort: Bad Wildungen

Re: Bin ich bei Ihnen richtig?

Beitragvon Parkland » Mo 11. Sep 2017, 11:36

Guten Tag "Crystalchen",
vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine Behandlung in unserer Akut-Klinik wäre mit Ihrem Erkrankungsbild möglich, wir haben aber keine spezielle Gruppen für Borderline-Patientinnen. Patientinnen mit einer BPS werden bei uns in eine allgemeinem Psychosomatikgruppe integriert.
Wie wir Ihre Symptome behandeln würden, lässt sich in diesem Forum (und ohne dass wir Sie persönlich kennen) so pauschal leider nicht beantworten.
Dafür wäre es gut, Sie persönlich kennen zu lernen.
In einem persönlichen (oder telefonischen) ambulanten Vorgespräch könnten wir über Ihre aktuelle Symptomatik sprechen und das geeignete Setting auswählen. Hierfür können Sie einen Termin mit unserer Aufnahmeabteilung vereinbaren.
Das Setting hängt davon ab, welche Symptomatik im Vordergrund stehen muss/soll: Im strukturierten Ess-Erwachsenen-Setting steht die Essstörung im Vordergrund. Hierbei gibt es z. B. feste Essensregelungen und Gewichtsvereinbarungen, die Gesprächsgruppe ist störungsspezifisch. Selbstverständlich erfolgt auch eine Behandlung der Komorbiditäten.
Ein Ess-Einzel-Setting ist dann erfoderlich, wenn es z. B. wichtig ist, zunächst an den Dissoziationen und deren Ursachen zu arbeiten, da möglicherweise Dissoziationen durch verändertes Gewicht und Essverhalten verstärkt auftreten können (aber nicht zwangsläufig müssen). Dann werden Gewichtsvereinbarung und Essensregelung individueller festgelegt.
Manchmal bedarf es auch zunächst einer Traumatherapie.
Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen damit ausreichend beantworten. Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne wieder an mich wenden.
Mit freundlichen Grüßen
A. Zanko


Zurück zu „Fragen an die Parkland-Klinik“