Ich versteh mich selbst nicht

Wer bin ich? Wer ist noch hier? Was hindert mich daran normal zu essen? Was steckt hinter meiner Essstörung?

Moderatoren: Mi_Suerte, *Ginny*, Bikerin_85

Lilian_M
Beiträge: 4
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 14:52

Ich versteh mich selbst nicht

Beitragvon Lilian_M » Mo 17. Apr 2017, 13:00

Hallo,
ich bin hier, weil ich endlich aufhören will mich selbst kaputt zu machen.
Vor ca 3 Jahren war ich im ausland in australien und habe ich angefangen viel sport zu machen und habe durch süssigkeitenverot viel abgenommen. Als ich zurück in deutschland war wollte ich das beibehalten und es war alles prima... nur vor 1,5 jahren ging es dna bergab... ich weiss leider nicht was der auslöser war aber ich bin ein bisschen in die Bulimie gerutscht. Es gab bzw. gibt immer wieder auf und abs... zum Beispiel war ich nach dem Abi 4 Monate mit freundinnen reisen und habe mich gar nicht übergeben, und ich dachte ich wäre raus aus der Essstörung aber dann bin ich wieder nach Australien gegangen und sie kam zurück... ich fühle mich sehr oft einsam ohne Grund oder bin einfach nicht gut drauf, und oft habe ich einfach lust auf unmengen von essen und ich weiss einfach nicht warum. Danach fühle ich mich immer total schlecht und würde am liebsten im Boden versinken. Ich will das alles nur einfach mal los werden weil ich mich schäme dass ich nicht stark genug bin davon weg zu kommen und weil ich Angst habe. Meine Schwester hat seit über 11 Jahren Magersucht und seit ein paar jahren auch Bulimie und kommt nicht davon weg, meine Mutter hatte auch Bulimie, und ich war immer die starke und gesunde und ich will wieder zurück in diese Rolle. Ich verstehe leider nicht wie und warum ich da reingeraten bin, aber ich weiss dass ich rauskommen kann. Ich brauche nur ein bisschen Hilfe.
Wäre super lieb, wenn ihr mich beraten könntet wie man von alleinewieder raus kommt oder wie man der ganzen Sache auf den Grund geht ohne gleich in Therapie zu gehen... das kann ich momentan nicht weil ich noch im Ausland bin.

Danke
Liebe Grüsse,
Lilian

Mi_Suerte
Teammitglied
Beiträge: 1961
Registriert: So 21. Feb 2016, 17:16
Wohnort: Niederbayern

Re: Ich versteh mich selbst nicht

Beitragvon Mi_Suerte » Mi 19. Apr 2017, 18:58

Hallo liebe Lilian,
erst einmal herzlich Willkommen hier im Forum. Wo bist du denn gerade im Ausland? So wie ich dich verstanden habe, ist gerade die Bulimie bei dir im Fokus, sind da auch anorektische Phasen dabei, weil du hattest etwas von Süßigkeitenverbot geschrieben. Aber was mir direkt ins Auge gesprungen und sauer aufgestoßen ist, dass du wieder die starke und gesunde Rolle einnehmen möchtest. Puh, dass finde ich einen sehr hohen Anspruch, vor allen Dingen im Kontext zu deiner Schwester und Mutter. Wie alt ist deine Schwester? Ich bin die Jüngste in der Familie und ich musste über Jahre lernen und akzeptieren, dass ich nur für mich verantwortlich bin, ich kann nicht erst meine Mutter und meine ältere Schwester gesund machen und dann anfangen mich zu retten, dieser Plan geht nicht auf. Ehrlich gesagt denke ich, dass eine Essstörung, die über Jahre manifestiert ist, dass man sich da selbst therapieren kann. Wie lange bist du noch im Ausland, könntest du dir vorstellen, wenn du wieder da bist, dich mal mit einer Therapeutin zusammen zu setzen? "Einfach" um deine aktuelle Situation abzuchecken. Weil die haben ja eh Wartezeiten, so könntest du schon jetzt Kontakt aufnehmen.
Ich lasse dir ein Kraftpaket da.
Lg Mi_Suerte

Lilian_M
Beiträge: 4
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 14:52

Re: Ich versteh mich selbst nicht

Beitragvon Lilian_M » Mi 26. Apr 2017, 04:42

Liebe Mi_Suerte,
Danke für deine Antwort!
Nein ich hatte keine anorektische Phasen, ich habe damals nur sehr auf mein Gewicht geachtet aber trotzdem normal gegessen.
Meine Schwester ist 23 und lebt in einem anderen Land. Mir ist auch klar, dass sie ihren Weg da raus finden muss und man nicht wirklich was machen kann. Ich weiß dass ich sehr hohe Ansprüche habe... leider sind die manchmal zu hoch aber das ist schwer zu ändern. Zur Zeit geht es mir eigentlich ziemlich gut deswegen hoffe ich dass ich es allein raus schaffe - also nicht ganz allein aber ohne richtige Therapie und so weiter. Aber falls nochmal ein Durchhänger kommen sollte, schau ich mich nach Therapeuten um.
Ich bin übrigens in Australien.
Danke für deine Nachricht und dass du dich mit mir auseinander gesetzt hast!

Mi_Suerte
Teammitglied
Beiträge: 1961
Registriert: So 21. Feb 2016, 17:16
Wohnort: Niederbayern

Re: Ich versteh mich selbst nicht

Beitragvon Mi_Suerte » Do 27. Apr 2017, 14:46

Liebe Lilian,
danke für deine Rückmeldung. Du machst mir schon den Eindruck, dass du sehr reflektiert bist und deine aktuelle Situation sehr gut einschätzen kannst. Magst du vielleicht schreiben, was gerade schwierig ist? Wie lange bist du noch in Australien? Weil ich glaube, in Australien ist eh schwierig eine Therapie zu beginnen oder?
Ich lasse dir ein Kraftpaket da
Lg Mi_Suerte

Lilian_M
Beiträge: 4
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 14:52

Re: Ich versteh mich selbst nicht

Beitragvon Lilian_M » Mo 4. Sep 2017, 16:08

Hallo zusammen,
ich war jetzt länger nicht aktiv, da ich, als ich das letzte Mal geschrieben habe, wirklich etwas verändert habe und aufgehört habe, mich zu übergeben. Ich war wirklich stolz auf mich auch wenn ich leider zugenommen habe und mich seit dem sehr unwohl in meiner Haut fühle. Das alles war noch in Australien. Ich bin Ende Mai wieder zurück nach Deutschland gegangen und da hatte ich Rückfälle. Anfangs dachte ich, ein Rückfall ist schon okay, man ist ja nicht von jetzt auf gleich geheilt. Ich habe auch Bücher und so gelesen und nahm mir viel vor, was ich ändern wollte. Leider kamen die Rückfälle immer wieder und mein Gewicht stieg weiter an. Das Komische ist, sobald ich in Gesellschaft bin, oder jemand im Haus ist, ist eigentlich immer alles in Ordnung. Nur, wenn ich allein in unserem Haus bin drehe ich durch. Ich hab nichts zu tun, weil ich erst im Oktober anfangen werde zu studieren, also gammel ich dann nur zuhause rum, esse bis ich mich noch unwohler fühle und erbreche dann. Und danach fühle ich mich wieder extrem schlecht, weil ich weiß, dass ich so nicht nur meine Zukunft, meine Freude und meine Gesundheit zerstöre, sondern weil ich weiß, dass es so schön und einfach sein kann, nicht den ganzen Tag an Essen und Süßes zu denken und dann zu essen - denn das passiert ja nur dann wenn ich alleine bin. Ich möchte das alles nicht mehr, und ich weiß dass sich, sobald ich wieder etwas mehr Sinn in meinem Leben haben werde, auch die Essstörung besser eindämmen lässt. Aber bis dahin sind es immer noch 4 Wochen und ich will mich bis dahin nicht genauso elend und unwohl fühlen wie jetzt. Ich habe es schon einmal rausgeschafft, und will es wieder schaffen - und diesmal richtig. Ich will mich endlich wieder wohlfühlen mit meiner Persönlichkeit, meinem Körper - einfach mit mir. Und ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir hier ein bisschen beistehen könntet, mir Tipps geben könntet oder jegliche Art von Hilfe.
Liebe Grüße an alle und danke schon mal,

Lilian


Zurück zu „1. Meine Essstörung“