Hallo in die Runde!

Wer bin ich? Wer ist noch hier? Was hindert mich daran normal zu essen? Was steckt hinter meiner Essstörung?

Moderatoren: Mi_Suerte, *Ginny*, Bikerin_85

Sternenlicht
Beiträge: 2
Registriert: Di 16. Mai 2017, 12:06

Hallo in die Runde!

Beitragvon Sternenlicht » Mi 17. Mai 2017, 12:24

Hey ihr..

..ich weiß gar nicht so genau wie ich anfangen soll, aber so ging es vermutlich vielen hier, oder?
Ich war vor einigen Jahren schon einmal hier angemeldet und habe damals auch fleißig hier mitgeschrieben. Seit dem hat sich sehr viel in meinem Leben geändert und mit der Zeit geriet die Erinnerung an das Forum hier und den Austausch mit den Menschen hier in den Hintergrund. Trotz vielen Veränderungen ist eines immer an meiner Seite geblieben: die Essstörung.
Mal mit mehr und mal mit weniger Intensität, aber doch immer präsent. Inzwischen begleitet mich die Magersucht (und es fühlt sich noch immer unangenehm an es so zu nennen) bereits mein halbes Leben. All die Zeit war ich ganz sicher, dass ich jederzeit gewinnen könne. Ich war all die Zeit ganz fest davon überzeugt, dass die Essstörung nicht so stark ausgeprägt ist, dass ich sie wirklich beachten müsse und vor allem, dass irgendwann der Zeitpunkt kommt, an dem mein Unterbewusstsein begreift, dass diese Essstörung mehr Feind, als Freund ist. Ich dachte in diesem Moment würde mein Inneres die Esstörung loslassen.. Es wundert euch sicher nicht, dass das ein Trugschluss war oder?
Vor knapp einem Jahr bekam ich einen ziemlich ausgeprägten Rückfall und verlor irre schnell an Gewicht. Ich war vorher schon leichter, als ich sein sollte und befand mich in der Ausbildung bei der Freiwilligen Feuerwehr. Kurz vor dem Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger wurde mir bewusst, dass ich das so nicht schaffen würde. Die Ausrüstung wiegt grob überschlagen x Kilo und das waren mehr als y% meines Körpergewichts. Ich begann zuzunehmen. Zunächst nur für den Lehrgang und damit ich die medizinische Untersuchung zu beginn des Lehrgangs erfolgreich meistere. Der Lehrgang kam und ich habe zum ersten Mal wirklich gemerkt, wie sehr ich meinen Körper ausgezehrt habe die letzten Jahre über. Ich hatte zugenommen, aber die Kraft blieb trotzdem weg. Was mir fehlte war Muskelmasse und ich kam während des Lehrgangs mehr als einmal an meine körperliche Belastungsgrenze.
Ich glaube das war der Zeitpunkt, wo ich zum ersten Mal wirklich hingesehen und auch hingehört habe. Richtig hingesehen meine ich.. über die Grenze meiner Körperwahrnehmungsstörung hinaus.. Ich bin soviel zierlicher, als die anderen Kameraden. Ich bin so viel schwächer.
Ich bastand den Lehrgang und die gesamte Ausbildung. Trotz Behinderung, trotz Essstörung. Eigentlich wäre also jetzt der Moment, an dem ich wieder abnehmen wollte, aber die Eindrücke, Erfahrungen und Rückmeldungen bezüglich meiner Figur sind im Kopf geblieben. Ich möchte also kämpfen.
Ich schrieb anfangs, dass ich immer dachte, wenn es mal "klick gemacht hat" käme der Rest von alleine.. Schön wärs. Jetzt stehe ich an einem Punkt, an dem ich wirklich etwas verändern möchte und muss lernen, dass die Erkenntnis, dass die Essstörung mehr Feind als Freund ist (auch wenn sie oft ein Freund war/sein kann) nicht ausreicht. Das hat mich letztendlich also wieder zu euch geführt. Zu euch, die die Situation sicher verstehen können und auch von sich selbst kennen.

Lieber Gruß an alle,

Sternenlicht
Zuletzt geändert von Doris75 am Mi 17. Mai 2017, 21:21, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Hallo Sternenlicht, bitte keine Zahlen, wo man dein Gewicht ausrechnen kann, das kann zu Vergleichen führen

Zurück zu „1. Meine Essstörung“