Depressionen und Essprobleme?

Wer bin ich? Wer ist noch hier? Was hindert mich daran normal zu essen? Was steckt hinter meiner Essstörung?

Moderatoren: Mi_Suerte, *Ginny*, Bikerin_85

IchHabeKeineAhnung
Beiträge: 2
Registriert: Do 3. Aug 2017, 19:20

Depressionen und Essprobleme?

Beitragvon IchHabeKeineAhnung » Do 24. Aug 2017, 14:53

Hey...
Wie soll ich anfangen? Also, ich habe seit zwei Monaten Probleme mit SVV, mir wurde gesagt, dass ich vermutlich Depressionen habe (falls es irgendwas zur Sache tut: Ich habe auch ADHS) und ungefähr seitdem ich mich selbst verletze habe ich auch Probleme mit dem Essen... Ich wollte hier mal fragen, ob das in die Richtung einer Essstörung geht oder naja... normal ist.
Es ist so, dass ich abnehmen will, weil ich mich ziemlich dick finde. Andere finden mich nicht dick, aber sie sagen trotzdem, dass ich besser aussehe, wenn ich wieder ein bisschen abgenommen habe. So weit, so gut, aber ohne meine Mutter würde ich [Anzahl der Mahlzeiten] am Tag etwas essen (was dann auch nicht übermäßig viel ist) und nicht selten versuche ich dann das Essen wieder raus zu bekommen. Funktioniert zwar nicht, aber irgendwie ist das ja trotzdem nicht normal, oder??? Ich habe (meiner Ansicht nach) nicht viel abgenommen und liege laut dem BMI noch im Normalgewicht. Ich habe mich einer Freundin anvertraut und sie meinte, dass ich mit meinen Eltern reden soll, aber dann würden sie mich dazu bringen, wieder zuzunehmen und das will ich nicht. Mache ich mir zu unrecht Sorgen? Ich würde mich freuen, eure Meinung dazu zu hören :?
Zuletzt geändert von Mi_Suerte am Do 24. Aug 2017, 16:15, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Ich habe eine Kleinigkeit bei dir korrigiert, Häufigkeitsangaben sind nicht erlaubt. Ich wünsche dir einen guten Ausstausch. HG Mi_Suerte

Lisa.
Teammitglied
Beiträge: 522
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 12:00

Re: Depressionen und Essprobleme?

Beitragvon Lisa. » Mi 30. Aug 2017, 15:11

Hallo du.

Wir können hier natürlich keine Ferndiagnosen stellen, aber für mich enthält dein Beitrag schon einige Hinweise darauf, dass du ein Problem mit dem Essen haben könntest.

- Du fühlst dich dick, obwohl du im NG bist und obwohl dir dein Umfeld sagt, dass dem nicht so ist.
- Du versuchst das Essen wieder herauszubekommen. (Was ganz bestimmt nicht normal ist!)
- Du hast Angst vor einer möglichen Gewichtszunahme.

Das sind schon ernstzunehmende Warnsignale. :?

Wer hat dir denn gesagt, dass du "vermutlich Depressionen" hast? Warst du bei einem Psychologen oder Psychiater?

Ich finde, mit deinem Päckchen, das du zu tragen hast (vermutlich Depressionen, SVV, ADHS und Probleme mit dem Essen) wäre es sinnvoll, wenn du dir professionelle Hilfe besorgen würdest.

Pass gut auf dich auf!

Liebe Grüße
Lisa.

IchHabeKeineAhnung
Beiträge: 2
Registriert: Do 3. Aug 2017, 19:20

Re: Depressionen und Essprobleme?

Beitragvon IchHabeKeineAhnung » Sa 2. Sep 2017, 10:08

Lisa. hat geschrieben:Hallo du.

Wir können hier natürlich keine Ferndiagnosen stellen, aber für mich enthält dein Beitrag schon einige Hinweise darauf, dass du ein Problem mit dem Essen haben könntest.

- Du fühlst dich dick, obwohl du im NG bist und obwohl dir dein Umfeld sagt, dass dem nicht so ist.
- Du versuchst das Essen wieder herauszubekommen. (Was ganz bestimmt nicht normal ist!)
- Du hast Angst vor einer möglichen Gewichtszunahme.

Das sind schon ernstzunehmende Warnsignale. :?

Wer hat dir denn gesagt, dass du "vermutlich Depressionen" hast? Warst du bei einem Psychologen oder Psychiater?

Ich finde, mit deinem Päckchen, das du zu tragen hast (vermutlich Depressionen, SVV, ADHS und Probleme mit dem Essen) wäre es sinnvoll, wenn du dir professionelle Hilfe besorgen würdest.

Pass gut auf dich auf!

Liebe Grüße
Lisa.



Hey, danke für deine Antwort :D
Nachdem ich letztes Wochenende in der geschlossenen war und ab Dienstag in die offene muss, kann man das als professionelle Hilfe bezeichnen... Das ganze kam auch für mich ziemlich überraschend :( Ich hoffe, dass es mir etwas bringt und nochmal vielen Dank für die Antwort


Zurück zu „1. Meine Essstörung“