Binge-Eating und trotzdem abnehmen aber wie?

Wer bin ich? Wer ist noch hier? Was hindert mich daran normal zu essen? Was steckt hinter meiner Essstörung?

Moderatoren: Mi_Suerte, *Ginny*, Bikerin_85

magalimagmeer
Beiträge: 2
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 15:41

Binge-Eating und trotzdem abnehmen aber wie?

Beitragvon magalimagmeer » Fr 22. Sep 2017, 11:43

Hallo Zusammen,

ich leide an Binge-Eating, schon seit mehreren Jahren. Es fing alles damit an, dass ich in der x. Klasse beim Arzt gewogen wurde und mir gesagt wurde ich seie leicht übergewichtig. Ich habe dann mit xy angefangen und regelmäßig Sport gemacht und so auch so viel abgenommen, dass ich wieder vollkommen im Normalgewicht war. Aber es hat mir nicht gereicht, ich habe mich trotzdem noch zu füllig gefühlt. Wenn ich heute Bilder von mir zu dem damaligen Zeitpunkt anschaue, sehe ich ein sehr schlankes Mädchen und erkenne was für ein falsches Selbstbild ich von mir hatte. Ich habe wie gesagt weiter versucht abzunehmen aber da auf der Waage stillstand war habe ich angefangen den ganzen Tag nichts anderes als c und p zu essen. Rückblickend weiß ich warum ich nicht weiter abgenommen habe, meine Schilddrüse ist um einiges zu klein und muss daher durch Präparat Einnahme unterstützt werden um einen normalen Stoffwechsel zu haben. Als ich immer unglücklicher wurde habe ich mit einer Therapie begonnen. Dort ist mir dann sehr schnell klar geworden, dass das Essen so in den Mittelpunkt meines Lebens gerückt ist, dass ich Tag und Nacht an nichts anderes mehr denke und dass die Heißhungerattacken (die zu dieser Zeit gerade begannen) unter anderem daher führen, dass ich eben andauernd über Verzicht von Essen nachdachte und diesen dann leider doch in ungesunder Weise nachgeholt habe.

Durch die Therapie habe ich es geschafft, dass das Essen nicht mehr Mittelpunkt meines Lebens war, ich habe nur noch gegessen wenn ich wirklich Hunger hatte und dadurch dass ich nicht die ganze Zeit an Essen dachte, haben auch die Heißhungerattacken aufgehört. Aber ich habe eben auch nicht abgenommen. Eine Zeit lang ging das gut aber irgendwann habe ich wieder gemerkt, dass ich mich in meinem Körper so wie er ist nicht mehr wohlfühle. Ich bin nicht stark übergewichtig aber habe schon eine sehr stämmige Figur.Ich wollte also wieder abnehmen um mich wieder in meiner eigenen Haut wohl zu fühlen.Ich habe also mich wieder auf meine Ernährung konzentriert (leider habe ich auch Kalorien gezählt). Durch diesen Fokus haben aber wieder die Attacken angefangen. Ich habe mich den ganzen Tag gesund und sehr kalorienarm ernährt nur um dann Abends den Kühlschrank zu plündern und mich danach selbst zu verachten. Durch die Attaken ist auch das Gewicht auf der Waage wie von mir gewünscht nicht weniger, sondern mehr geworden. Das hat mir gezeigt, dass dieser Fokus auf die Ernährung nicht richtig ist und ich habe seit einer woche auch wieder aufgehört Kalorien zu zählen.


Aber wie kann ich es dann schaffen ein wenig an Körpergewicht zu verlieren ohne gleich wieder in die alten Muster zu fallen. Ich weiß sehr genau was gesund ist und es macht mir auch viel mehr Spaß wenn ich mir selbst gesunde Speisen zubereite (also ich merke, dass es meinem Körper einfach besser geht wenn er mit frischen, unverarbeiteten Lebensmitteln versorgt wird). Aber jeden Abend greife ich dann trotzdem zu süßem und liege danach mit Bauchschmerzen im Bett. Ich weiß einfach nicht wie ich die Balance zwischen dem Wunsch an Gewicht zu verlieren und meiner Esstörung finden soll, denn sobald ich mich auf meine Ernährung konzentriere kommen die Fressattaken. Ich fühle mich gerade einfach nur hilflos und unglücklich. Ich weiß nicht was ich machen soll, ich sehe keine Lösung.
Zuletzt geändert von Mi_Suerte am Fr 22. Sep 2017, 13:00, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Liebe Magalimagmeer, ich habe deinen Text leicht verändert, vielleicht magst du dir noch einmal unsere Forumsregeln durchlesen, weil es ist nicht gestattet, Lebensmittel zu benennen. Ich wünsche dir einen guten Ausstausch. HG Mi_Suerte

Lisa.
Teammitglied
Beiträge: 522
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 12:00

Re: Binge-Eating und trotzdem abnehmen aber wie?

Beitragvon Lisa. » Fr 22. Sep 2017, 13:39

Hallo liebe magalimagmeer.

Schön, dass du den Weg in unser Forum gefunden hast. Herzlich willkommen hier.

Aber jeden Abend greife ich dann trotzdem zu süßem und liege danach mit Bauchschmerzen im Bett. Ich weiß einfach nicht wie ich die Balance zwischen dem Wunsch an Gewicht zu verlieren und meiner Esstörung finden soll, denn sobald ich mich auf meine Ernährung konzentriere kommen die Fressattaken.

Ich persönlich glaube, dass der Wunsch Gewicht zu verlieren wie Nährfutter für eine Essstörung ist.
Vielleicht könntest du versuchen, den Fokus zu verschieben. Also nicht den Gewichtsverlust (=Nährfutter für die ES) als Ziel zu haben, sondern zu hinterfragen / schauen, warum du die allabendlichen Süßigkeiten brauchst. Wofür steht das? Was macht es dir abends so schwer?
Nicht im Sinne von: "Was macht es dir schwer, auch abends zu "funktionieren"." Sondern im Sinne von: "Was belastet dich abends so sehr, dass du zu Süßigkeiten greifst? Auf welcher Ebene "tröstet" es dich oder lenkt es dich ab?"
Ich würde mich freuen, wenn du da mal näher hinschauen mögen wolltest.

Bist du noch weiterhin in Therapie?

Liebe Grüße
Lisa.

magalimagmeer
Beiträge: 2
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 15:41

Re: Binge-Eating und trotzdem abnehmen aber wie?

Beitragvon magalimagmeer » Fr 22. Sep 2017, 17:41

Liebe Lisa,

Erstmal vielen Dank für deine Antwort!

Das ist genau das Problem, ich habe diese Anfälle weil ich so deprimiert darüber bin, dass ich nicht so aussehe wie ich gerne aussehen würde. Und dann kommen Gedanken wie, dass es eh egal ist, dass ich es eh nie schaffen werde obwohl ich genau weiß dass ich es danach total bereuen und mich mies fühlen werde.
Ich habe das Gefühl ich kann so wie ich bin nicht glücklich werden, weil dieses geringe Selbstwertgefühl einen einfach die ganze Zeit begleitet sobald man morgens aufsteht. Aber sobald ich versuche abzunehmen starten wieder die Fressanfälle und der Selbsthass danach. Es ist wie ein Kreislauf aber ich habe das Gefühl ich kann dort an keinem Grund glücklich sein. Muss ich mich damit abfinden dass ich nie so aussehen werde wie ich das gern hätte?
Meine Therapeutin sagte mir immer ich müsste lernen mich so zu akzeptieren wie ich bin aber ich glaube nicht, dass ich das schaffen kann.

Nein, ich bin momentan leider nciht mehr in Therapie, da ich es zeitlich durch die Arbeit nicht schaffe.

Lisa.
Teammitglied
Beiträge: 522
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 12:00

Re: Binge-Eating und trotzdem abnehmen aber wie?

Beitragvon Lisa. » Fr 22. Sep 2017, 18:35

Hallo liebe magalimagmeer.

Ich kann dich sehr gut verstehen. Und ja, es ist ein Kreislauf, ein Teufelskreis.

Ich habe den Eindruck, dass es im Endeffekt am Selbstwertgefühl mangelt.

Ist die Gewichtsabnahme vordergründig, so sagst du dir unbewusst wahrscheinlich den ganzen Tag "So, wie ich bin, bin ich nicht okay" (stellvertretend für "so werde ich nie glücklich", "so werde ich nie erfolgreich", "so werde ich nie Freunde finden" oder was immer das kleine Teufelchen dir einzureden versucht). Und so resignierst du wahrscheinlich am Ende des Tages vor dem nicht-so-sein-wie-du-gerne-wärst und tröstest dich mit Süßigkeiten. Das hilft vielleicht für den Moment, doch danach hasst du dich selber abgrundtief.
Wie soll da ein Selbstwertgefühl entstehen?

Die Essstörung redet einem ein, mit einem bestimmten Gewicht könne man alles erreichen. Man wäre besser, liebenswerter, erfolgreicher, beliebter oder was nicht alles. Doch das ist Quatsch. Das Selbstwertgefühl kommt nicht bei einer magischen Kilogrenze von alleine.

Selbstwertgefühl aufzubauen ist harte Arbeit.
Und ich bin mir sicher, wärst du selbstbewusster, würdest du dich selber annehmen und lieben können, wie du bist, so würdest du die Essattacken nicht mehr brauchen (und dadurch höchstwahrscheinlich ganz ohne dein bewusstes Zutun abnehmen).

Hast du eine Idee, wie du zu einem besseren Selbstwertgefühl gelangen könntest (abgesehen davon, deinen Körper gegen einen anderen zu tauschen? ;-))

Ich weiß nicht, ob du das weißt, aber es gibt auch Therapeuten, die für Berufstätige Termine in den Abendstunden anbieten. So schaffe ich es neben dem Beruf eine Therapie zu machen.

Soweit erstmal von mir. Ich hoffe ich habe dich mit meinen Worten nicht überrollt. Das war ganz bestimmt nicht meine Absicht.

Liebe Grüße & ein schönes Wochenende
Lisa.

Sopherl
Beiträge: 59
Registriert: Di 18. Mai 2004, 12:00

Re: Binge-Eating und trotzdem abnehmen aber wie?

Beitragvon Sopherl » So 1. Okt 2017, 15:20

Das ist genau das Problem, ich habe diese Anfälle weil ich so deprimiert darüber bin, dass ich nicht so aussehe wie ich gerne aussehen würde.

Hallo magila,
Ich kenne es auch, dass zu viel Fokus aufs Essthema eher kontraproduktiv ist.
Ich glaube, dass auch dieser Fokus aufs Gewicht/Aussehen nur ein Ersatzdings ist. Was ist das Eigentliche dahinter? Das Aussehen kann auch so eine Projektionsfläche sein wie das Essen, über die man ausagiert. Genauso wie dir der Fokus aufs Essen nicht gut tut, tut er dir offenbar auch der aufs Aussehen nicht. Klingt nach einer Form von Selbstabwertung/Selbstbeschimpfung/Selbsthass, wenn du deinen Körper für "entspricht nicht" erklärst.

Ich kenne es so, dass sich eine Unzufriedenheit generell mit sich selbst dahinter verbergen kann oder mit den Lebensumständen, in denen man lebt. Wie wär's, den Fokus zu verlagern auf: Wie kann ich mir das Leben erschaffen, das ich haben möchte? Stimmt das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit? Habe ich unerfüllte Träume, die ich leben möchte? Habe ich energieraubende Situationen oder Menschen in meinem Leben? Wie möchte ich leben und wie groß ist der Unterschied zu meinem derzeitigen Leben?

Ich glaube, man muss nur eines in seinem Leben ändern, um von einer Essstöruung zu heilen: alles. Soll heißen, die ganze Herangehensweise ans Leben. Alles in Frage stellen, was man an inneren Glaubenssätzen mit sich rumträgt. Entmisten, was nicht gut tut, und fördern, was nährt. Die Wurzeln des Bedürfnisses nach Selbstabwertung ausgraben. Ungelöste Emotionen lösen. Frieden mit sich machen. :-)


Zurück zu „1. Meine Essstörung“