Antidepressivum Fluoxetin - Erfahrungen? Wirksamkeit?

Therapie - ja oder nein? Welche Therapie hilft mir? Was hat mir sonst geholfen? Was hilft mir jetzt? Wer wohnt in meiner Gegend und mag sich mit mir treffen?

Moderatoren: alesu, Mi_Suerte

rubie
Beiträge: 73
Registriert: Do 25. Sep 2008, 23:36

Antidepressivum Fluoxetin - Erfahrungen? Wirksamkeit?

Beitragvon rubie » Di 15. Mär 2016, 10:19

Liebe Forumsmitglieder - zur Zeit befinde ich mich auf dem Weg der Selbsthilfe und habe mich aufgrund meiner äußeren Umstände bis auf Weiteres gegen eine psychotherapeutische Betreuung entschieden. Meine körperlicher Zustand ist wunderbar, Blutwerte usw. prima, dennoch bin ich ständig erschöpft und antriebslos, niedergeschlagen, traurig, hoffnungslos, das ganze dpressive Programm eben. Nun hat mir meine Hausärtzin Fluoxetin verschrieben. Obwohl ich das Medikament vor Jahren schon genommen habe, bin ich irgendwie skeptisch. Würdet ihr die Behandlung als Unterstützung zur Selbsthilfe empfehlen? Ich erinnere mich nicht, das mir das wirlich was gebracht hätte, andererseits bin ich auch verzweifelt und hoffe, das es sich eben doch unterschwellig aus(ge)wirkt (hat). Oder sind diese Medikamente doch reine Geldmache? Ich freue mich über eure Erfahrunen und Hinweise!

Tautropfen
Beiträge: 359
Registriert: Di 21. Jan 2003, 12:00
Wohnort: BaWü

Re: Antidepressivum Fluoxetin - Erfahrungen? Wirksamkeit?

Beitragvon Tautropfen » Di 15. Mär 2016, 10:29

Mir hat es definitiv geholfen.

Irgendwann hab ich s allerdings nicht mehr vertragen. Seitdem nehme ich ein anderes.

LG Taui

Loewen_maeulchen
Teammitglied
Beiträge: 1564
Registriert: Mi 15. Sep 2004, 12:00
Wohnort: München

Re: Antidepressivum Fluoxetin - Erfahrungen? Wirksamkeit?

Beitragvon Loewen_maeulchen » Di 15. Mär 2016, 15:28

hej

fluoxetin war mein erstes ad und hat mir sehr gut geholfen. natürlich erst mal gegen die Depressionen, aber mam braucht ja eine gewisse Stabilität im emotionalen um auch die essstörung zu bekämpfen...

... denke ich.

lg
lm

lavida
Beiträge: 126
Registriert: Mi 29. Apr 2015, 10:48

Re: Antidepressivum Fluoxetin - Erfahrungen? Wirksamkeit?

Beitragvon lavida » Di 15. Mär 2016, 19:05

Boah, unfassbar. manchmal werden Wünsche doch wahr. Danke für diesen Thread!

dolphinfree
Beiträge: 374
Registriert: Do 20. Okt 2005, 12:00

Re: Antidepressivum Fluoxetin - Erfahrungen? Wirksamkeit?

Beitragvon dolphinfree » Di 15. Mär 2016, 19:07

Hallo,

nehme es auch derzeit. Ich weiß, dass es ein sehr bewährtes Medikament bei einer ES mit Depression ist.
Um wirklich etwas über die Wirksamkeit sagen zu können, nehme ich es noch nicht lange genug.

Daher sage ich einfach mal etwas über die Motivation, es zu nehmen...

Für mich ist es eine Chance. Ich stecke nun schon so lange derart tief in dieser Kombination aus Depression und ES, dass ich es nicht mehr ertrage. Ich habe zuerst Cipralex genommen. Da habe ich aber persönlich nicht so den Effekt verspürt. Daraufhin haben wir vor kurzem auf Fluoxetin umgestellt. Nun hoffe ich schon sehr, dass es mich unterstützt. Keine Wunder, aber wenigstens ein kleines bisschen mehr Alltagstauglichkeit. Toll wäre auch, wenn es etwas den Fressdruck mindern würde.

Bin also auch gespannt, was andere hier noch darüber schreiben können.

Lieben Gruß,
dolphinfree

Lisa.
Teammitglied
Beiträge: 522
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 12:00

Re: Antidepressivum Fluoxetin - Erfahrungen? Wirksamkeit?

Beitragvon Lisa. » Mi 16. Mär 2016, 15:30

Hallo zusammen.

Ich habe Fluoxetin mehrere Jahre genommen und war sehr zufrieden damit. Bei mir hat es ganz wunderbar auf die Stimmung / Stabilität gewirkt. Leider musste ich vor 1 oder 2 Jahren auf ein anderes Medikament umstellen, da ich es nicht mehr vertragen habe.
Wenn ich die Wahl hätte, würde ich wieder Fluoxetin nehmen. ;)

Liebe Grüße
Lisa.

dolphinfree
Beiträge: 374
Registriert: Do 20. Okt 2005, 12:00

Re: Antidepressivum Fluoxetin - Erfahrungen? Wirksamkeit?

Beitragvon dolphinfree » Mi 16. Mär 2016, 23:42

Liebe Tautropfen, liebe Lisa,

da ich es noch nicht so lange nehme, aber bisher gut vertrage, würde mich natürlich interessieren, welche Unverträglichkeiten sich entwickeln, wenn man es über längere Zeit nimmt.

Wie hat sich das bei euch entwickelt? Wie hat sich die Unverträglichkeit gezeigt?

Danke euch und liebe Grüße,
dolphinfree

Tautropfen
Beiträge: 359
Registriert: Di 21. Jan 2003, 12:00
Wohnort: BaWü

Re: Antidepressivum Fluoxetin - Erfahrungen? Wirksamkeit?

Beitragvon Tautropfen » Do 17. Mär 2016, 09:13

Liebe dolphinfree,

Ich hab nochmal nachgedacht (ich hab ja schon so viel genommen :roll: )... Bei fluoxetin hatte ich keine Unverträglichkeit, sondern ich musste es in der Schwangerschaft absetzen, weil das Baby sonst nach der Entbindung einen Entzug hat.
Und dann hab ich auf ein anderes umgestellt und bin dabei geblieben.

Was ich allerdings noch weiß, dass man um die Fa-reduzierende Wirkung zu erreichen, die höchstdosis nehmen muss. Leider hab ich die nie gespürt. Aber als AD war s spitze. Auch bei geringerer Dosis.

LG Taui

rubie
Beiträge: 73
Registriert: Do 25. Sep 2008, 23:36

Re: Antidepressivum Fluoxetin - Erfahrungen? Wirksamkeit?

Beitragvon rubie » Do 17. Mär 2016, 09:32

Hallo,

cool, das so viele Antworten zusammen gekommen sind! Das hat mir geholfen abzuwägen. Habe mir jetzt zwei Tage Zeit genommen um zu entscheiden und war gerade bei der Apotheke: also doch. Unterwegs habe ich mich geärgert, warum ich nicht schon früher auf den Gedanken gekommen bin mit meiner Hausärztin zu sprechen, es ging mir schon seit September schlecht. Jetzt stelle ich mich darauf ein, ein Jahr lang diesen "Stimmungs-Stabilisator" zu nutzen (den ich übrigens sogar zuzahlungsfrei ausgehändigt bekam - was natürlich einerseits toll ist, andererseits bei mir die Frage aufwirft: warum bekomme ich das von meiner Krankenkasse bezahlt, aber keinerlei pflanzlichen Mittel oder, was ich wirklich großartig fände, alternative Therapiemethoden?).
Das bedeutet also wieder ein Jahr jeden Tag ein Medikament einnehmen. Nicht schwanger werden dürfen (wirkt sich auf´s Kind aus), ein Jahr ganz klar um meine Heilung kümmern. Gemischte Gefühle. In meinem Fall heisst das NOCH ein Jahr, "ich bin zu alt für den Scheiß, ich will normal leben!" Aber es heisst auch, ein neuer Anlauf, der mich wieder weiterbringen wird. Und ich lebe ja eben nicht normal, deswegen brauche ich Unterstützung.

In der Packungsbeilage steht, das es explizit bei Bulimie hilft, Depressionen und den Fressdrang zu lindern. Könnt ihr das so bestätigen? Ich bin sehr gespannt, hoffnungsvoll und skeptisch gleichermaßen.
Fest steht jedoch, das ich habe mir das jetzt sehr genau überlegt habe und es nicht allein bei dieser Maßnahme belassen werde. Ich hoffe, das Medikament wird mir helfen noch mehr positive, gesunde Gewohnheiten in mein alltägliches Leben zu (re)integrieren und diese verflixten Trauerschleier zu heben, die mir das Denken vernebeln.

Und liebe Lisa und liebe Tautropfen, mich interessiert auch sehr, was bei euch die Unverträglichkeiten waren und wie lange ihr das Medikament schon genommen hattet, als sie eintraten?

Ausserdem treibt mich noch die Frage um, was bei all den Psychopharmaka die so verschrieben werden, das eigentlich mit dem Grundwasser macht, bzw. wie sich das auf die Umwelt auswirkt? Hat da schon mal jemand was drüber gelesen oder gehört?

rubie
Beiträge: 73
Registriert: Do 25. Sep 2008, 23:36

Re: Antidepressivum Fluoxetin - Erfahrungen? Wirksamkeit?

Beitragvon rubie » Do 17. Mär 2016, 09:38

@ Tautropfen

Hallo Taui,

das ist ja interessant, hatte ich mich nämlich auch gefragt, wei sich das mit der Dosierung entscheidet. Jetzt habe ich erstmal die niedrigere Dosis bekommen. Ich würde aber wahnsinnig gern die FAs vermindern, mit denen ich täglich kämpfe. Da frage ich meine Ärztin mal.

Wie lange hast du denn Fluoxetin genommen und wie lange das auf das du dann umgestiegen bist? Und nimmst du es immernoch? Ist das mit den einen Jahr vielleicht sogar ganz naiv und ich muss mich darauf einstellen, es so zu behandeln, wie eine chronische Krankheit? Merke gerade, das ich immernoch an den großen Zauberstab glaube, der die Bulimie/Depression einfach verschwinden lässt....

Danke für deine Antwort!


Zurück zu „2. Der Weg raus“