Abgerutscht

Therapie - ja oder nein? Welche Therapie hilft mir? Was hat mir sonst geholfen? Was hilft mir jetzt? Wer wohnt in meiner Gegend und mag sich mit mir treffen?

Moderatoren: alesu, Mi_Suerte

SarahN90
Beiträge: 8
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 15:17
Wohnort: Speicher

Abgerutscht

Beitragvon SarahN90 » Fr 14. Jul 2017, 11:02

Hallo zusammen!!
Ich muss mir mal den Frust etwas von der Seele schreiben... :(
Ich bin seit einiger Zeit aus dem KH raus und warte zur Zeit auf einen Platz in einer speziellen Klinik fuer ES (leider bis zu 6 Monate Wartezeit, trotz Einweisung des HA)
Ich bin im Moment etwas mit der ganzen Situation ueberfordert und weiss mir einfach nicht mehr zu helfen. Ich nehme immer mehr ab und merke auch wieder das meine Laune und meine Energie im Keller sind, obwohl ich 3 Mahlzeiten und 3 Snacks am Tag esse. Es faellt mir immer noch unheimlich schwer mit der Krankheit umzugehen und die "Stimme" im Hinterkopf auszublenden... Und meiner Meinung nach wird es Woche zu Woche schlimmer.
Ich ahbe schon mit meiner Therapeutin darueber gesprochen, mit ihr macht alles Sinn und kommt mir so einfach vor. Aber zuhause sieht die Sache dann wieder ganz anders aus. Ich trickse mich oft selbst aus oder verfalle in alte Verhaltensmuster, obwohl ich die ja eigentlich los werden will.
Auch meine Familie fuehlt sich ueberfordert und wir geraten oft in Streit weil sie in ihrer Frustration keinen anderen Ausweg mehr sehen, als mit mir auf Konfrontationskurs zu gehen und ungehalten zu werden (zb "Einem Kind wuerde man den Hintern versohlen" oder solche Sprueche)
Wovor ich genau Angst habe, weiss ich selbst nicht. Ich meine was waere das schlimmste das passieren kann wenn ich esse und Gewicht zunehme??
Gestern hatten wir auch wieder das Thema stationaerer Aufenthalt (im KH in dem ich vorher war, war zwar eine psychosomatische Abteilung, aber keine spezielle Klinik) angesprochen. Meine Mutter befuerwortet die Idee sehr, sie sorgt sich um mich weil sie sieht wie sehr alles an meinen Kraeften und Nerven zerrt. Ich bin zwiegespalten, es waere gut um mich nochmal aufzupaeppeln, aber damit ist mir dann auch nur wieder kurzfristig geholfen, es kann sein das ich dann nach dem Aufenthalt wieder abrutsche.
Auf der anderen Seite krieg ich dann immer vorgeworfen wie viel Stress es war als ich zum 1. Mal im KH war (habe einen 3 Jahre alten Sohn, sein Papa ist zur Zeit im Auslandseinsatz). Dadurch denke ich dann immer das noch ein KH Besuch den Stress nochmal verschlimmert...
Wie gesagt ich bin echt mit meinem Latein am Ende und ueberfordert...
Vll hat jemand von euch einen Tipp oder paar aufmunternde Worte :)

VLG
Sarah

Zurück zu „2. Der Weg raus“