Motivation- wann kommt sie endlich???

Therapie - ja oder nein? Welche Therapie hilft mir? Was hat mir sonst geholfen? Was hilft mir jetzt? Wer wohnt in meiner Gegend und mag sich mit mir treffen?

Moderatoren: alesu, Mi_Suerte

kleiner Feendrache
Beiträge: 68
Registriert: So 6. Nov 2016, 23:29
Wohnort: BaWü

Re: Motivation- wann kommt sie endlich???

Beitragvon kleiner Feendrache » Fr 6. Okt 2017, 21:03

Hallo !

Möchte kurz Bescheid geben, ich hab dich gelesen. Wollt dir heute eigentlich antworten aber ich bin hundemüde und nicht dazu in der Lage :( Werd mich am WE nochmal melden....

Ganz liebe Grüße

kleiner Feendrache
Beiträge: 68
Registriert: So 6. Nov 2016, 23:29
Wohnort: BaWü

Re: Motivation- wann kommt sie endlich???

Beitragvon kleiner Feendrache » So 8. Okt 2017, 23:00

So jetzt noch eine kurze Antwort:

in meiner letzte Therapiestunde war ich tatsächlich total verpeilt und wortkarg. Ich hab ihm auch irgendwann gesagt, dass ich mich überhaupt nicht konzentrieren kann. Ich kam einfach nicht an.... und war hinterher verwirrt und orientierungslos, wie ich zuhause mit meinem Mann weiter machen soll. Eigentlich möchte ich mich trennen. Endgültig. Andererseits kann ich mich nicht lösen, habe Angst, alles nicht zu schaffen. Ich weiß aber nicht woher das kommt, dass ich mir überhaupt nichts zutraue. Und er denkt, dass es bei mir wegen der ES nicht Klick machen kann, solange ich noch so fremdbestimmt bin. :roll:

Besuch bei meinen Eltern ist grundsätzlich zumindest mit Kaffee und Kuchen verbunden, auch wenn ich die Kinder nur kurz abgeben würde, was irgendwie auch komisch rüberkommen würde. Meine Eltern bieten sich schon an, die Kinder zu nehmen, da funkt mir aber mein verflixter Stolz dazwischen, dass ich keine Hilfe brauche und alles alleine hinbekommen muss... :x

Die Krönung des heutigen Tages war, dass mich meine Freundin gefragt hat, ob ich überhaupt noch Kontakt mit meiner Mädelsclique haben möchte oder lieber die Freundschaft kündigen will, weil ich mich so sehr zurück ziehe. Sie hat das Gefühl, dass sie mir nicht mehr wichtig sind :( Das möchte ich natürlich nicht, aber mir geht es da wie dir mit deinem Mann, ich denke darüber nach, sie einzuweihen, aber der richtige Zeitpunkt ist (noch) nicht da. :roll:

LG an alle!

Larina1016
Beiträge: 142
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 20:46
Wohnort: Bayern

Re: Motivation- wann kommt sie endlich???

Beitragvon Larina1016 » So 15. Okt 2017, 23:12

Natürlich habe ich dich auch hier gelesen und möchte dir wenigstens noch kurz schreiben.

Bist du wöchentlich bei deinem Therapeuten? Hattest du somit vielleicht bereits einen erneuten Termin? Wenn ja wie lief es denn dieses Mal?
Ich stelle mir diese Entscheidung mit deinem Mann auch extrem schwer vor. Wie steht er denn eigentlich zu einer endgültigen Trennung? (Also falls du davon berichten möchtest?)

Konntest du nochmal ein Gespräch mit deiner Freundin führen? Vielleicht schaffst du es ja doch eines Tages sie in deine Krankheitssituation einzuweihen. Ich weiß wie wahnsinnig schwer dieser Schritt ist, aber inzwischen bin ich sehr dankbar, dass es jemanden in meinem Leben gibt, der von meinen Problemen auch mit der MS weiß.

Ich denk ganz fest an dich!
Bis bald,
Larina

Mi_Suerte
Teammitglied
Beiträge: 2006
Registriert: So 21. Feb 2016, 17:16
Wohnort: Niederbayern

Re: Motivation- wann kommt sie endlich???

Beitragvon Mi_Suerte » So 22. Okt 2017, 22:20

Hallo liebe Mitleser,
wie geht es euch? Ich möchte meine Wochenendgedanken nicht vorenthalten. Ich habe mir die Frage gestellt, wie kann ich mich auf meiner Reise weiter motivieren, ohne, dass mir die Puste ausgeht, bzw. habe ich Motivation für mich neu definiert und da bin ich schon bei meiner ersten Erkenntnis, dass es leider keine pauschale Motivation gibt, sondern jeder für sich, wie man sich über eine lange Zeit immer wieder neu motivieren kann, um weiter zu machen, was an sich ja schon sehr anspruchsvoll ist. Aber dann kam mir der Gedanke, ist es wirklich so, dass das alleine bei sich liegt? Also habe ich mir überlegt, was ich brauchen könnte, vielleicht erst einmal auf eine Woche gesehen, man möchte ja schließlich nicht schon gleich erschlagen werden. Was mir in dem Zusammenhang aufgefallen ist, dass es ja nicht immer die großen Dinge sein müssen, die das Leben bereichern, manchmal sind es doch die kleinen Dinge, nur ich habe noch oft das Problem, dass ich diese nicht wahrnehme, weil mir mein bisheriges Leben leider gezeigt hat, dass nur wenn ich Großes leiste, auch wirklich gesehen werde. Aber jetzt mal ehrlich, möchte ich wirklich gesehen werden, wenn es nichts ist, was ich mit mir in Einklang bringen kann? Also fange ich ab morgen wieder an, Sonnentagebuch zu schreiben, 3 positive Dinge am Tag und so hoffe ich, dass ich auch wieder die kleinen Dinge sehen kann und darf.
Vielleicht wundert ihr euch, warum ich schreibe, dass ich mich noch auf meiner Reise befinden, wo ich doch die Anorexie sehr gut hinter mir lassen konnte, dass stimmt auch, aber meine Reise ist weiter gegangen, was Fluch und Segen zu gleich ist und vielleicht sogar Ehre, dass mir mein Kopf soweit vertraut.
Ja, Motivatoren/Wegbereiter müssen nicht unbedingt Menschen sein, es hilft ein Lied, eine bestimmte Bettwäsche, eine Wärmflasche, ein Therapiekuscheltier, basteln oder oder oder, da sind eure Fantasien freien Lauf gegeben. Nur denkt immer daran, ihr müsst nicht erst die Welt retten, bevor ihr stolz auf euch sein dürft ;)
So, dass waren meine Wochenendgedanken, auch hier lasse ich meine Kraftquelle sprudeln, bedient euch gerne.
LG Mi_Suerte

kleiner Feendrache
Beiträge: 68
Registriert: So 6. Nov 2016, 23:29
Wohnort: BaWü

Re: Motivation- wann kommt sie endlich???

Beitragvon kleiner Feendrache » Mo 23. Okt 2017, 22:59

Hallo!

Danke Mi_Suerte, dass du uns an deinen Gedanken teilhaben lässt. Und du hast recht, Motivation kann so vieles sein, man muss es nur erkennen. Und auch die kleinen Schritte sehen, die man geht, auch wenn das sehr schwer ist, wovon ich ein Lied singen kann :oops:

Danke auch für deine Antwort Larina.
Bei mir war einiges im Umbruch die letzten Tage. Habe meinen Mann nochmal auf eine Trennung angesprochen und wir haben uns nach langem Überlegen darauf geeinigt, dass er nun den Keller zu einer Einliegerwohnung umbaut und wir somit schon mal zwei getrennte Wohnungen hätten. Und die Kinder hätten trotzdem noch was von ihrem Papa. So ist der derzeitige Stand. ich weiß nicht, ob es eine gute Lösung ist,aber ich bin zunächst erleichtert darüber. Auch wenn es viel Arbeit bedeutet, weil ich den ganzen Keller ausräumen und sehr vieles wegwerfen oder woanders unterbringen muss. Puh. Da sehe ich einen riesen Berg vor mir...

Normal hätte ich wöchentlich Therapie. Aber mein Therapeut reist sehr viel und hält Vorträge, daher ist er oft nicht da. Was mir allerdings nicht unbedingt gut tut, weil ich mich dann so weit von der ES entferne.

In der letzten Stunde ging es kaum um mich. Habe meinen Sorgen über meinen Sohn abgelassen, der immer wieder Probleme mit dem Schulbesuch hat, wahrscheinlich schon Schulangst.

Allerdings haben wir noch vereinbart, dass ich mich nur noch x mal wiegen soll. Was mir ehrlich gesagt sehr schwer fällt. Meist ist es dann doch öfter, aber es ist immer noch eine Verbesserung zu der vorherigen Zeit.

Mit meinen Freundinnen treffe ich mich morgen. Beim Italiener :( Hab aber gedacht, ich muss jetzt mal zusagen, sonst werden sie endgültig sauer. Mal schauen, vielleicht kann ich ihnen erzählen, was mit mir los ist, denn nachfragen werden sie auf jeden Fall. Habe schon etwas Sorge vor dem morgigen Abend :roll:

Ganz liebe Grüße, Feendrache
Zuletzt geändert von Mi_Suerte am Di 24. Okt 2017, 07:35, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Liebe Feendrache, bitte keine Häufigkeitsangaben, gerade beim Wiegen kann das extrem triggern, vielen Dank für dein Verständnis. LG Mi_Suerte

Mi_Suerte
Teammitglied
Beiträge: 2006
Registriert: So 21. Feb 2016, 17:16
Wohnort: Niederbayern

Re: Motivation- wann kommt sie endlich???

Beitragvon Mi_Suerte » Di 24. Okt 2017, 18:17

Liebe Feendrache,
wie ist dein heutiger Abend verlaufen? Konntest du für dich etwas erreichen? Damit meine ich, zum Treffen zugesagt, evtl. sogar etwas angesprochen?
Das mit deinem Therapeuten halte ich ehrlich gesagt auch nicht für optimal, gibt es die Möglichkeit, wenn in der Woche keine Therapie stattfindet, dass ein Email- oder Telefonkontakt stattfindet? Es geht ja meist gar nicht darum, dass man eine Antwort erhält, aber so sind die Gedanken/Sorgen/Nöte/Ängste erst einmal raus und beim Therapeuten in sicheren Händen?
Das mit deinem Sohn tut mir leid, bist du schon mal in Kontakt zu der Schulpädagin oder Kinderarzt getreten? Weil man kann durchaus schauen, wie man die Situation angenehmer gestalten kann und er nicht so angstbeladen in die Schule muss, weil das wiederum kann sich wie ein roter Faden durchs Leben ziehen.
Ich wünsche dir einen schönen Abend. LG Mi_Suerte

Larina1016
Beiträge: 142
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 20:46
Wohnort: Bayern

Re: Motivation- wann kommt sie endlich???

Beitragvon Larina1016 » Mo 30. Okt 2017, 20:52

Liebe Feendrache,
ich musste oft an dich denken in den letzten Tagen. Vielleicht magst du mal wieder schreiben wie es dir aktuell geht?

Wie verlief der Abend mit deinen Freundinnen? Hast du es geschafft etwas anzusprechen? Ich habe so fest an dich gedacht und dir gewünscht, dass das Treffen nach deinen Vorstellungen verläuft.

Das mit deinem Mann klingt nach einem ersten Schritt in eine neue Richtung. Vielleicht ist die räumliche Trennung tatsächlich eine Erleichterung für euch beide. Ob es die Lösung für immer ist, wird die Zeit zeigen.
Kann gut nachvollziehen, dass du in der ganzen Veränderung auch den Berg Arbeit vor Augen hast. Wenn ich mir vorstelle, ich müsste unseren Keller räumen und umsortieren, wird's mir ganz schwindelig! :shock: Hoffe du findest die Kraft mit deinem Mann das Projekt zeitnah umzusetzen.

Das mit deinen Therapiestunden sehe ich genauso wie Mi_Suerte. Denke das ist keine besonders gute Lösung für dich. Vor allem weil ich weiß wie schnell der Kopf wieder gegen die Einsicht einer ES arbeitet, wenn die Zeiträume zur nächsten Stunde zu groß werden.
Ich kann mir gut vorstellen, wie schwer dir die Umsetzung mit der Vereinbarung deines Therapeuten im Bezug auf das Wiegen fallen muss. Könntest du dir denn vorstellen das Wiegen irgendwann ganz auf seine Praxis zu reduzieren? Ich weiß nur, dass ich es nicht geschafft habe etwas an meinem Gewicht zu verändern, so lange ich die Waage im Haus hatte. Natürlich würde ich mir auch jetzt oft noch die Kontrolle zurück wünschen, aber im Grunde weiß ich genau, was das mit mir machen würde. :oops:

Bin in Gedanken oft bei dir!
Liebe Grüße, Larina

Mi_Suerte
Teammitglied
Beiträge: 2006
Registriert: So 21. Feb 2016, 17:16
Wohnort: Niederbayern

Re: Motivation- wann kommt sie endlich???

Beitragvon Mi_Suerte » Sa 11. Nov 2017, 21:10

Hallo Mädels,
ich höre ja gar nichts mehr von Euch, ist es ein Grund zur Sorge? Feendrache, gerade bei dir habe ich kein gutes Gefühl, weil du so lange nicht online warst und gar nichts von deinem Abend geschrieben hast :(
Larina, wie ist bei dir der aktuelle Stand, hast du den Urlaub deiner Therapeutin gut verkraftet?
Ich lasse euch ein Kraftpaket da.
LG Mi_Suerte

kleiner Feendrache
Beiträge: 68
Registriert: So 6. Nov 2016, 23:29
Wohnort: BaWü

Re: Motivation- wann kommt sie endlich???

Beitragvon kleiner Feendrache » So 12. Nov 2017, 01:14

Hallo,

entschuldigt bitte,dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Die Sache mit meinem Sohn und dem Ausräumen halten mich zur Zeit extrem auf Trab :?

Das Treffen mit meinen Freundinnen, nun ja, ist schon wieder so lange her.... es war schön, kein Kommentar von ihnen zu meinem Essverhalten, meine eine Freundin meinte sogar, dass sie wirklich beruhigt ist, weil ich jetzt besser aussehen würde als noch vor ein paar Monaten. Über die ES gesprochen habe ich mit ihnen nicht....

Die Frage wie es mir geht, kann ich schwer beantworten. :? Ich kann es selbst nicht einordnen oder beschreiben, aber irgendwie ist etwas anders geworden. Obwohl sich an der ES nichts geändert hat fühlt es sich so an, als ob sie ganz weit von mir entfernt ist. Es ist nicht mehr so belastend, wie es schon war und nicht mehr so präsent, ich erlaube sie mir einfach zur Zeit. Vielleicht weil es viele andere Aufgaben gibt. Oder weil ich mein Gewicht schon länger halte und ich mich deshalb weniger krank fühle. Was nicht heißt, dass ich nicht frustriert darüber wäre :( .
Wie schon gesagt, es ist gerade total schwer dieses seltsame Gefühl zu erklären, es fühlt sich nicht real an, aber ich bin sehr leistungsfähig und motiviert, organisisere wie schon lange nicht mehr.

So gesehen geht es mir wirklich gut gerade, ich freue mich darauf, die Wohnung nicht mehr mit meinem "Mann" teilen zu müssen, ich sehe wieder eine Perspektive. Mit meinem Sohn und meiner Schwägerin habe ich über die Trennung gesprochen, es tut gut, nicht mehr alles verheimlichen zu müssen. Der Zeitpunkt war jetzt einfach da und ich bin bereit dafür, dass es "öffentlich" wird.
Ich hoffe nur, dass dieser Zustand nicht die Ruhe vor einem Sturm ist und es mich wieder nach unten zieht.

Auch die Sache mit dem Wiegen klappt jetzt recht gut. Bis auf ein paar Ausnahmen :roll:

Nur die Situation mit meinem Sohn belastet mich. Hatte mit der Schulsozialpädagogin und Klassenlehrerin schon ein Gespräch, Anmeldebogen für Beratungsstelle ausgefüllt und Termine beim Therapeuten ausgemacht, was erst ab Februar statt findet. Ich bleib dran und gebe mein Bestes, spreche oft mit ihm. Aber es ist alles sehr kräftezehrend.

Soweit zu mir, aber wie geht es Euch denn?? Larina, wie kommst Du voran in Deiner Therapie?

LG an Euch vom kleinen Feendrachen

Mi_Suerte
Teammitglied
Beiträge: 2006
Registriert: So 21. Feb 2016, 17:16
Wohnort: Niederbayern

Re: Motivation- wann kommt sie endlich???

Beitragvon Mi_Suerte » Mi 15. Nov 2017, 21:17

Hallo liebe Feendrache,
ich bin sehr erleichtert von dir zu lesen. Ich schicke dir ganz viel Kraft für deine nächsten Schritte. Ich hoffe, dass der Keller schnell verräumt ist, dass du auch zu deiner räumlichen Trennung bekommst.
LG Mi_Suerte


Zurück zu „2. Der Weg raus“