Eigen- vs. Fremdwahrnehmung

Was beschäftigt mich im Hinblick auf mein Umfeld? Wie kann ich mit meinen Eltern, Geschwistern, Freunden, Arbeitgebern und anderen in Bezug auf die Essstörung umgehen?

Wie geht es umgekehrt meinem Umfeld mit mir und meiner Essstörung? Hier ist auch Raum für die Sorgen, Nöte und Fragen von Familienangehörigen, FreundInnen, PartnerInnen, ArbeitskollegInnen oder LehrerInnen Betroffener.

Moderatoren: susanne1910, Doris75, Musicwoman

Wintermädchen
Beiträge: 7
Registriert: Do 7. Jul 2011, 22:05

Eigen- vs. Fremdwahrnehmung

Beitragvon Wintermädchen » So 4. Sep 2016, 19:49

Hallo ihr Lieben,

Leider tue ich mich aktuell trotz Therapie sehr schwer damit, mich und meine aktuelle Situation zu akzeptieren. Ich mag mich einfach nicht, so wie ich bin und kann mir das auch nicht schön reden :?
Dass ich mich, wie wahrscheinlich sehr viele andere hier, nicht so wahrnehme wie ich wohl bin habe ich mich gefragt, ob ich nicht meinen nächsten Umkreis (Familie& die wirklich guten Freunde) Darum bitten soll, mir in einem kleinen Büchlein aufzuschreiben, was sie an mir mögen (oder auch nicht mögen?!), damit ich in dunkleren Momenten, die ich häufig habe aktuell, etwas zum "zurückholen in die Realität habe"?!
Kann/ darf man um so etwas bitten, ist das total fehl am Platz? Ich kann es nicht einschätzen und weiß auch nicht ob das vielleicht helfen kann...

Was sagt ihr denn dazu?
Ich freue mich auf antworten :)

MarieAnne
Beiträge: 846
Registriert: Fr 21. Nov 2003, 12:00
Wohnort: Bayern

Re: Eigen- vs. Fremdwahrnehmung

Beitragvon MarieAnne » So 4. Sep 2016, 22:39

Hallo Wintermädchen,

coole Idee!

(Wobei das, was sie an dir nicht mögen, würde ich weglassen - da hast du ja selber genug, oder? Vielleicht hilft da auch eher der Realitätscheck, wenn du offen sagst, was du doof findest und dann eine ehrliche Rückmeldung dazu kommt, als wie bedeutend oder harmlos andere das überhaupt empfinden - das relativiert vielleicht vieles) Vielleicht könnt ihr ja auch gemeinsam überlegen, was alles liebenswert an dir ist und was du selber an dir magst. Also so Brain-Storming-mäßig. Ich fände es schon gut, wenn es da mehr gibt als "nur" ein paar geschriebene Worte im Buch. Also ein Gespräch, gemeinsames Überlegen bzw. Austausch darüber, und dann das durchdachte Reinschreiben fände ich persönlich gut. Ich würde da alles mögliche, durchaus auch Körperliches mit reinnehmen, wenn das geht. Ich mein, vielleicht hast du schöne lange Finger oder so was oder kannst dich gut anschleichen und und Leute erschrecken, hast eine schöne Schrift oder kannst schnell tippen oder so... Vielleicht kann man ja so grobe Kategorien überlegen: das sieht toll aus, das kannst du gut, Charakter, Miteinander mit anderen, besonders schöne Erinnerungen - nur mal so eine Idee.

Viel Glück!

Marie

MarieAnne
Beiträge: 846
Registriert: Fr 21. Nov 2003, 12:00
Wohnort: Bayern

Re: Eigen- vs. Fremdwahrnehmung

Beitragvon MarieAnne » So 4. Sep 2016, 22:47

Noch eine Ergänzung:

Kennst du das Notfall-Päckchen? Das ist eine Kiste mit den Dingen, die dir guttun, wenn es dir nicht gut geht. Das habe ich in meiner Therapie kennengelernt. Da könntest du das Buch reintun - und andere hilfreiche Sachen, je nachdem. Auch eine Liste mit den Dingen, die für dich wohltuend sind, auf die du aber gar nicht kommst, wenn es dir nicht so gut geht: also bestimmte Lieder hören, evtl sogar vor dich hintanzen, den und den anrufen, spazierengehen, bestimmte Briefe lesen, Lieblings-DVD ansehen, sich einen Tee machen, malen,.... was auch immer dir einfällt.

LG
Marie

rubie
Beiträge: 71
Registriert: Do 25. Sep 2008, 23:36

Re: Eigen- vs. Fremdwahrnehmung

Beitragvon rubie » Di 6. Sep 2016, 18:42

Liebes Wintermädchen,

das ist eine total gute Idee!
Unbedingt machen!

Auch eine aufschlussreiche Sache: Selbst überlegen und gleichzeitig 3 Freund*innen fragen, was sie glauben welche Werte (z.B. Familie, Anerkennung, Ehrlichkeit, Ordnung, Sicherheit, Gerechtigkeit,...) dir wichtig sind. Dabei lernt man eine Menge über sich und die Wahrnehmung der anderen.

Aber das mit den positiven Eigenschaften unbedingt machen!!!

Toll, dass du dir das überlegt hast und auch supertoll, dass du das hier teilst!

Viele Grüße
rubie

Wintermädchen
Beiträge: 7
Registriert: Do 7. Jul 2011, 22:05

Re: Eigen- vs. Fremdwahrnehmung

Beitragvon Wintermädchen » Do 8. Sep 2016, 20:31

Hallo ihr lieben,
Vielen Dank für eure schönen Rückmeldungen :)
Ich habe mich angespornt davon dazu entschieden, meine Lieblingsmenschen zu fragen.
Allerdings nicht im persönlichen Gespräch,da ich ja grundsätzlich weiß was sie über mich denken.
Viel lieber will ich mich ein wenig "überraschen" und ihnen freien Lauf lassen :)

Ich habe gestern lang einen Brief geschrieben und werde das Buch per Post quasi als "kettenbrief" weiterschicken...
Bin gespannt ob es funktioniert...
Und diese notfallkiste ist auch eine total gute Idee! Da werde ich mir auf jeden Fall etwas zusammenstellen :)
Liebste Grüße,
Wintermädchen

Wintermädchen
Beiträge: 7
Registriert: Do 7. Jul 2011, 22:05

Re: Eigen- vs. Fremdwahrnehmung

Beitragvon Wintermädchen » Mi 31. Mai 2017, 22:10

Oh man ich muss sagen, ich bin aufgeregt :)
Ich habe das Buch im September auf reisen gebracht und lange lange Zeit nichts davon gehört.
Gestartet ist es bei meiner besten Freundin, aber ich war so ein Schisser, dass ich mich nicht getraut hab zu fragen, ob sie es überhaupt weitergeschickt hat...
Anfang April kam von einer guten Bekannten ein Foto wo es vor ihr lag, in knapp
7 Monaten erst 3 Einträge ....
Nun ist es bei meiner Schwester aufgetaucht und sie las mir von meiner Liste vor, wer schon alles reingeschrieben hat- alle Seiten des Buches sind zugetackert, sodass keiner die Seiten lesen kann :D
Ich habe mich so gefreut, als ich die Namen hörte - von 11 Personen sind nun noch 6
Offen, aber großteils von der Familie, die garantiert etwas schneller sind :D
Ich bin so gespannt wann ich es endlich in Händen halte :)

Loewen_maeulchen
Teammitglied
Beiträge: 1561
Registriert: Mi 15. Sep 2004, 12:00
Wohnort: München

Re: Eigen- vs. Fremdwahrnehmung

Beitragvon Loewen_maeulchen » Do 1. Jun 2017, 09:47

wow, wie spannend. Ich bin super beeindruckt, dass du dich getraut hast, diese schöne und mutige Idee in die Tat umzusetzen!!!!

MajaB
Beiträge: 18
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 13:29

Re: Eigen- vs. Fremdwahrnehmung

Beitragvon MajaB » Fr 30. Jun 2017, 13:14

Die Idee mit dem Büchlein ist total schön. Auch das du es umgesetzt hast finde ich toll. Ich überlege, ob ich es vielleicht auch mal versuchen sollte :) Vielleicht hilft mir das weiter, mich als nicht mehr so "falsch" anzusehen.

Wintermädchen
Beiträge: 7
Registriert: Do 7. Jul 2011, 22:05

Re: Eigen- vs. Fremdwahrnehmung

Beitragvon Wintermädchen » Do 20. Jul 2017, 14:19

Hey maja :)
Ich würde es definitiv machen!! Es spricht ja nichts dagegen, außer dass man sich natürl ein klein wenig überwinden muss, solch eine Anfrage zu stellen :)
Ich hoffe, dass ich es die nächsten Tage endlich wiederbekomme, auch wenn ich gerade relativ stabil bin... die Depressionen sind nicht mehr so
Tief, aber ich nehme mich weiterhin oft falsch wahr... freue mich einfach drauf, etwas Schönes zu haben :)


Zurück zu „4. Umfeld und Angehörige“