Neige ich zur Esstörung?

Hier können Betroffene, Angehörige und FreundInnen alle Fragen zu dem Thema Beratung stellen. Egal, ob du wissen möchtest, wie ein Beratungsgespräch abläuft, wo die nächste Beratungsstelle bei dir vor Ort ist oder du dir eine Ersteinschätzung zu deiner Situation holen möchtest – wir Beraterinnen beantworten gern alle deine Fragen.

Moderator: Therapienetz

Schlauri

Neige ich zur Esstörung?

Beitragvon Schlauri » Di 30. Mai 2017, 23:30

Hallo liebe Community,

manchmal habe ich das Gefühl, ein nicht mehr ganz "normales" (was ist jedoch schon normal??) Essverhalten an dem Tag zu legen. Bereits mit 14/15 würde ich sagen, wenn ich es heute reflektiere (jetzt 21), die Tendenz zur Esstörung/Magersucht gehabt zu haben. Damals war ich (wie heute auch) immer unzufrieden mit meinem Körper, habe genau darauf geachtet was ich esse, immer und jeden um mich herum beim Essen beobachtet und mir selbst auch Challenges gestellt wie: heute schaffst du nichts zu essen...

Heute bin ich zwar immer noch unzufrieden mit meinem Körper, allerdings hat sich vom Kopf her einiges verändert (möglicherweise auch durch Instagram und Co wo der ganze Fitnesshype entsteht aber auch gleichzeitig gecheatet wird, bis die Leute fast umfallen)... wenn ich eine Diät (konkreter und strukturierter Essensplan und Trainingspläne) mache, habe ich mein Essverhalten total unter Kontrolle. Ich esse normale Portionen, fange nicht an zu 'cheaten' (und vor allem fehlt es mir auch gar nicht sooooo sehr), esse gesund und ausgewogen und mache meinen Sport. Wenn ich allerdings dann denke, du kannst nicht ewig auf Diät sein, tracken und relativ reduzierte Mengen an KH zu dir nehmen, fange ich an zu "eskalieren". Ich würde nicht mal sagen, dass ich totale Fressanfälle bekomme, sodass ich den ganzen Kühlschrank lehren würde, aber ich habe total das Gefühl, nicht aufhören zu können. Z.B. Würde ich Mittags einen normal großen Teller essen, mir noch etwas Nachschlag holen und anschließend habe ich total Lust auf einen Nachtisch....oftmals sage ich mir dann so, ja komm, einen Natur Joghurt kannst du ja noch essen, der hat ja auch nicht so viele Kalorien. Gesagt getan, am besten mit einem Klecks Marmelade drin oder so. Danach hab ich aber noch immer Lust auf Schokolade oder nen Keks oder so, und letzen Endes bin ich 'nicht stark genug' und hole mir auch das. Und weil es ja dann eh schon zu spät ist, kann man ja auch noch einen weiteren und einen weiteren essen obwohl ich eigentlich schon total das schlechte Gewissen habe....

Versteht ihr was ich meine?? Ich denke nicht, dass ich eine bedrohliche Essstörung habe, aber irgendwie habe ich schon das Gefühl mein Essverhalten nicht mehr richtig unter Kontrolle zu haben, zumal ich gefühlt 24/7 immer nur daran denke was ich als nächstes essen werde.
Ich habe gerade zu Mittag gegessen (vllt sogar auf einen Nachtisch verzichten können) aber denke permanent daran was ich dann als Snack bzw. Abendessen essen kann und bin im Grunde nie 'befriedigt'.....

Ohje, ohje ich schreibe viel zu viel, immerhin ist das hier ja auch keine persönliche Therapiesitzung, aber vllt kann mir ja mal jemand sagen, ob ich mir da evtl tatsächlich mal Hilfe holen muss bzw. ob es nicht irgendwelche Stategien gibt, soetwas in den Griff zu bekommen?!

Liebe Grüße
Schlauri

Therapienetz
Beiträge: 24
Registriert: Di 3. Jul 2001, 12:00
Wohnort: München

Re: Neige ich zur Esstörung?

Beitragvon Therapienetz » Do 8. Jun 2017, 14:57

Liebe Schlauri,
ja, es hört sich leider tatsächlich so an, als dass du dir Unterstützung suchen solltest. Zumal du nun schon seit ca. 5-6 Jahren mit diesem Thema kämpfst. Wichtig ist der Aufbau einer regelmäßigen und ausreichenden Ernährung mit allen Lebensmittel, die unser Körper nun mal so benötigt (Wasser, Obst, Gemüse, Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette und auch Süßes). Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit eines Heißhungers und somit die Wahrscheinlichkeit einer Essattacke. Für diese Veränderung kannst du dir z.b. auch die Unterstützung einer Ernährungsberatung in Anspruch nehmen.
Sollte diese Veränderung dir Angst machen, nicht möglich sein oder finden weiterhin Essattacken statt, ist es wichtig, dir auch therapeutische Unterstützung in Form einer ambulanten Therapie zu suchen.
Dies sind die häufigsten Hilfsmechanismen die tolle Erfolge mit sich bringen und dir ermöglichen, dich wieder auf andere Dinge als das Essen zu fokusieren.
Probier es doch einfach mal aus ;)

Viele Grüße
Ruth Einstein
- Beraterin im Therapienetz Essstörung, München -


Zurück zu „Fragen an BiTE - Beratungsstelle im Therapienetz Essstörung“